KAG

Keltenbergbahn AG

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist H89je1vAUSuuAVYKUgpiUdA6c6UWQaZTBAfywQ1S8PFbiyfTCnDiePkvQdPULZ_yvSfInPQ7wpmrQ8Qez8oy87lN1B9c4pEKpTqVzL6ZBIrhkJBqa58U=w170

Die Keltenbergbahn ist eine Aktiengesellschaft mit langer Geschichte, die den Bau der Keltenbergbahn ab 1945 und den Bau der Zippenburger Linie ab 1884 projektierte, finanzierte und umsetzte. Die KAG war als Infrastruktur- und Verkehrsunternehmen aktiv. Sie schloss in Col d’Argent und Keltenhain Mühlgarten an die Compagnie de Strasbourg à Bâle und in Neuenburg and die Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen an. Mit beiden Eisenbahnen wurden abkommen geschlossen, um einen durchgehenden Zugverkehr zu ermöglichen. Im Jahre 1917 wurde die KAG durch die deutsche Reichsregierung enteignet und die Keltenbergbahn sowie der Eisenbahnverkehr der Deutschen Reichsbahn zugeschlagen.

In den folgenden Jahrzehnten war sie ausschließlich als Schienen-Infrastrukturbetreiber der Tram Keltenhain und des Zippenburger Talhafens aktiv. Nach der Bahnreform ließ sie sich bereits 1994 als bundesweites tätiges, öffentliches Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) zertifizieren und übernahm in der Folge die Betriebsführung der Infrastruktur in einigen Hafen- und Industriebahnen bundesweit.

Sie übernahm zudem für die DB Netz Betrieb und Instandhaltung auf der Keltenbergbahn zwischen Neuenburg und Col d’Argent sowie auf der Zippenburger Linie. Im Auftrag des Landkreises Belenus Centrum-Keltenhain tritt sie zudem als Aufgabenträger für den Versorgungszug Zippenburg und für den gesamten öffentlichen Schienenpersonennahverkehr auf allen Linien am Keltenberg auf, mit Ausnahme der Höllenwaldbahn, die durch die Stadt Höllenbronn vergeben.